Sie müssen rein garnichts!

Sie müssen rein garnichts!

Viele Menschen sind nervös, wenn sie mich treffen. Ich finde das sehr amüsant. Ich erinnere mich noch, wie ich vor einigen Jahren einen Auftritt auf dem Kongress von Metropolitan Life in Toronto hatte. Viele Menschen haben diese Tagung besucht. Da war dieser Mann – er kam auch mich zu, und drehte wieder um, und lief wieder auf mich zu und ging wieder weg. Der Gedanke mich anzusprechen machte ihn nervös. Das war ganz offensichtlich.

Schließlich nahm ihn sein Manager bei der Hand, brachte ihn zu mir und sagte: „Bob, ich möchte Dir Harry vorstellen.“ Seine Hand war schweißnass. Er zitterte. Das Vorgesetzte sagte: „Es macht ihn nervös, Sie zu treffen.“ Ich musste lachen und sagte dann schnell: „Ich lache nicht über Sie. Aber würden Sie das nicht auch komisch finden, wenn ich sagen würde, es macht mich nervös, Sie zu treffen? Was ich meine ist, warum sollte es jemanden nervös machen, mit mir zu sprechen? Ich weiß schon, Sie denken: Warum sollte es jemanden nervös machen, mit mir zu sprechen? Das denken Sie. Und ich denke genau das gleiche.“

Warum geht uns das so? Warum lassen wir es zu, dass uns die Gegenwart einer anderen Person, einer Person, die wir noch nicht einmal kennen, einschüchtern? Warum kommt es uns so vor, als wären wir weniger wert als die andere Person? Warum machen wir uns innerlich klein? Wir hatten dabei Hilfe. Wir sind nicht so auf die Welt gekommen.

Also hören Sie mir zu: Wir sind jetzt große Jungs und Mädchen. Wir verfügen über die Fähigkeit zu denken. Also fangen wir an darüber nachzudenken, was wir tatsächlich tun wollen. Werfen wir die Vorstellung davon, was wir tun müssen, über Bord. Sie müssen nichts tun. Jetzt werden Sie sagen: „Nun ja, atmen müssen wir schon.“ Nein, Sie könnten sich eine Plastiktüte über den Kopf ziehen und aufhören zu atmen. Das könnten Sie. „Gut, aber Steuern zahlen muss man.“ Nein, müssen Sie nicht. Sie müssen nicht! Sie könnten ins Gefängnis gehen oder sich in eine Steueroase absetzen. Sie müssen keine Steuern zahlen. Sie müssen nichts tun.

Wissen Sie, welche Vorstellung wir in unseren Köpfen zurecht rücken müssen?

Dass wir uns willentlich entscheiden, die Dinge zu tun, die wir tun.

Viktor Frankl, der aus einer jüdischen Familie stammende Wiener Psychiater, der während des Zweiten Weltkriegs einige Jahre in Konzentrationslagern verbrachte, schrieb ein Buch mit dem Titel ‚… trotzdem Ja zum Leben sagen‘. Ein sehr gutes Buch. Dort beschreibt er, dass ihn trotz des psychischen oder psychologischen Missbrauchs, den er im KZ erfahren hat, niemand zwingen konnte, etwas zu denken, das er nicht denken wollte.

Das gleiche gilt aber auch für alles, was wir tun. Wir entscheiden uns, die Dinge zu tun, die wir tun. „Sie hat mich dazu gezwungen!“ Oh nein, nein, nein, nein, nein. Sie hat Sie nicht dazu gezwungen. Es hätte vielleicht eine Auseinandersetzung gegeben, wenn Sie beschlossen hätten, nicht zu tun, was von Ihnen erwartet wurde. Die Alternative wäre möglicherweise unangenehm gewesen. Aber sie hat Sie nicht dazu gezwungen – Sie haben sich selbst dafür entschieden. Wir müssen Verantwortung übernehmen für unsere Taten. Wir müssen Verantwortung übernehmen für unser Leben!

5 Stern

100 %
1 Rezension(en)

4 Stern

0 %
0 Rezension(en)

3 Stern

0 %
0 Rezension(en)

2 Stern

0 %
0 Rezension(en)

1 Stern

0 %
0 Rezension(en)

Hinterlasse ein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewerte deine Zufriedenheit*

Von 01 Rezensent(en)

  • Kornelia Sandrock

    Wir müssen gar nichts… allerfings dürfen wir entscheiden, was wir sagen, tun und denken. Die Verantwortung zu übernehmen ist definitiv schwieriger als die Opferrolle einzunehmen. Ich übe mich gerade darin. Nicht einfach, jedoch eine Herausforderung, an der ich nur wachsen kann. Danke für all diese wertvollen Beiträge

    25. Juni 2017
markus-spiske-QozzJpFZ2lg-unsplash

Leadership neu definiert: Mehr als nur Titel und Ruhm

Wenn wir das Wort “Leadership” hören, denken wir oft an einen CEO an der Spitze eines der Fortune 500 Unternehmen oder an einen bekannten Aktivisten, der eine Bewegung anführt. Aber Leadership geht weit über Titel oder öffentliche Anerkennung hinaus. Sie zeigt sich im alltäglichen Handeln und in der Wirkung, die wir auf unsere Mitmenschen haben. Bei wahrem Leadership geht es

weiterlesen »
wekend

Wie du am Wochenende motiviert bleibst

5 einfache Tipps Wochenenden sind perfekt zum Entspannen, können aber auch eine Herausforderung sein, wenn es darum geht, motiviert zu bleiben und gesunde Gewohnheiten beizubehalten. Um das Beste aus deinen Wochenenden zu machen und deine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, probiere diese fünf Strategien und zusätzlichen Tipps aus. Durch eine feste Routine schaffst du Schwung, der dich durch

weiterlesen »
alex-alvarez-63YVMrL2d6g-unsplash

Das Glück ist um die Ecke

Für viele Menschen scheint das Glück direkt vor der Tür zu stehen. Sie denken, sie müssen nur ihren Abschluss machen, den richtigen Job finden, befördert werden oder eine Gehaltserhöhung bekommen. Vielleicht glauben sie, dass sie erst heiraten oder ein Kind bekommen müssen. Oder sie denken, dass das Glück in der Rente wartet. Alfred D’ Souza sagte einmal: “Lange Zeit dachte

weiterlesen »
Weitere Lesenswerte Beiträge
iStock-622532978

Wie du funktionierende, glückliche und gesunde Beziehungen führst

„Wir alle wissen, dass das Leben manchmal sehr viel einfacher sein könnte, wenn wir uns nicht mit einigen schwierigen Menschen auseinandersetzen müssten, denen wir irgendwie nicht aus dem Weg gehen können. Ich bin mir sicher, dir fallen ein paar Beispiel ein, die ich meinen könnte.“ Du kannst andere nicht verändern, aber du kannst dein eigenes Tun und Verhalten diesen Menschen

weiterlesen »
Brian-Bob-Looking-980×560

Ziele sind zum Wachsen da

Solange ich mich erinnern kann, hat mein Vater mit mir über Ziele gesprochen. Mir wurde beigebracht, dass Ziele dazu da sind, zu wachsen – über unser aktuelles Verständnis und unsere Umstände hinauszuwachsen. Das Setzen von Zielen war für mich eine Lebenseinstellung, aber mir ist klar, dass das nicht für jeden gilt, und um ehrlich zu sein, war ich manchmal zu

weiterlesen »
post_jobs

War Steve Jobs ein Go-Giver?

Bei meinen Vorträgen, zumindest bei denen mit einer Fragen und Antworten-Runde, werde ich oft gefragt, ob ich Steve Jobs, den früheren Apple-Mitgründer und Vorstand für einen Go-Giver halte. Meist handelt es sich nicht um eine Frage, sondern eher um eine Aussage: „Aber Steve Jobs war mit Sicherheit kein Go-Giver und er war erfolgreich!” Es gibt zwei Gründe, warum mir diese

weiterlesen »